accounting papers 2008 controversial topics research paper dissertation research proposal education business plan dissertation research paper on movies phd thesis engineering geology homework help on cinnamon toast crunch business plan for buying and selling cars cv writing services edinburgh

Entdecken

Im Warten entdecken wir die Zeit.

A collection of
historic hotels +
creative minds

Leben und Entdecken sind eins. Sobald wir unsere Augen zum ersten Mal öffnen, entdecken wir Dinge, Menschen und Orte. Und hören damit nicht auf, bis wir überhaupt aufhören zu sein. Oft ist es leicht etwas Neues aufzuspüren, ganz ohne Anstrengung. Wie auf Reisen, wenn wir von einer Neuentdeckung zur nächsten stolpern und es fast so scheint, als würde uns jemand darauf stoßen.

Manchmal müssen wir zumindest mit offenen Augen durch unsere Welt gehen, um im Alltäglichen das Besondere zu sehen – wie die einzigartige Fassadenfarbe des Hauses, in dem wir seit Jahren wohnen. Wir müssen den Blick nach oben richten um zu merken, dass ein steinerner Hirsch am Dach des Gebäudes gegenüber steht. Und das schon immer. Und manchmal müssen wir den einen Schritt mehr machen, ein bisschen weiter gehen oder um die nächste Kurve schauen, um etwas zu erblicken, dass entdeckenswert ist: einen kleinen See, eine verlassene Ruine oder eine neue Perspektive auf die Stadt.

Aber nicht nur unsere Augen entdecken. Auch unsere Ohren, unsere Nase und unsere Haut. Den Klang einer Kirchenglocke, die eigentlich jeden Tag und zu jeder vollen Stunde schlägt und die wir das erste Mal hören, weil plötzlich rundherum alles ganz still ist. Den Geruch von nassem Asphalt nach dem ersten schweren Regenguss am Ende eines langen trockenen Sommers. Oder die Wärme der Frühlingssonne auf der noch blassen Haut im März.

Aber nicht nur unsere Augen entdecken. Auch unsere Ohren, unsere Nase und unsere Haut. Den Klang einer Kirchenglocke, die eigentlich jeden Tag und zu jeder vollen Stunde schlägt und die wir das erste Mal hören, weil plötzlich rundherum alles ganz still ist. Den Geruch von nassem Asphalt nach dem ersten schweren Regenguss am Ende eines langen trockenen Sommers. Oder die Wärme der Frühlingssonne auf der noch blassen Haut im März.

Und immer wenn wir glauben, es gäbe nichts Neues zu entdecken, weil wir da sind, wo wir immer sind. Wo wir alles schon gesehen, gehört, gerochen und gefühlt haben. Und wenn wir nirgends anders hin können, dann entdecken wir die Zeit an Vergangenes zu erinnern. Denn Entdeckungen unserer Vergangenheit sind die schönen Erinnerungen unserer Gegenwart und machen Lust auf neue Abenteuer in der Zukunft.